Story - 03.08.2021 - Flutkatastrophe im schönen Ahrtal

Nur zehn Kilometer trennen uns vom schönen Ahrtal das nun völlig zerstört ist. Hochwasser haben wir schon des öfteren In Linz am Rhein gesehen, aber es nie für möglich gehalten, dass das Ahrtal so katastrophal getroffen werden könnte und total zerstört wurde.

Schon in den 60ziger Jahren fuhren wir aus dem Westerwald zu irgendwelchen Vereinstouren oder Belegschaftsausflügen nach Mayschoss an die Ahr. Dort haben wir viele schöne Stunden im Weinkeller der Winzergenosenschaft verbracht. Auch im Hotel Lochmühle in Mayschoss waren wir mehrmals zu dienstlichen Lehrgängen.

In den 80ziger Jahren haben wir viele touristische Kollegen/innen von der Ahr auf großen touristischen Messen kennengelernt und dadurch lernten wir die Ahr noch besser kennen. Ob in Altenahr, Rech, Dernau, Marienthal, Walportsheim oder Bad-Neuenahr haben wir viele Hotels kennengelernt und die dortigen Weinfeste gefeiert. Dort traf man auch immer Kölner-, Bonner- und Rheinländer/innen die das Leben, gegenüber uns Westerwäldern, etwas lockerer nehmen und kräftig feiern konnten.

Ab den 2000der Jahren, nachdem wir in die Nähe von Linz am Rhein umgezogen waren, fuhren wir im September und Oktober mit den Fahrrädern übers Wochenende ins Ahrtal. Fast in jedem Dorf spielte die Musik und es gab immer etwas zu feiern.

Dort haben wir unvergesslich viele schön Stunden verbracht und immer wieder neue Bekannte gefunden.

Das alles ist nun zerstört und muss wieder neu aufgebaut werden.
Dies wird sicherlich einige Zeit dauern und wir haben die Bedenken, dass wir mit unseren 78 Lebensjahren, diese Fröhlichkeit und Heiterkeit nicht mehr erleben werden.

Diese Katastrophe hat auch uns sehr betroffen und vor allem menschlich sehr erschüttert. Manche menschliche Schicksale sind uns sehr nahe gegangen und haben uns sehr betroffen gemacht.

Besonders hat uns aber die Hilfs- und Spendenbereitschaft gefreut.
Menschen aus allen Teilen Deutschlands eilten an die Ahr um beim Aufräumen zu helfen, ja sogar aus der ganzen Welt wurde Hilfe angeboten.

Schon seit langer zeit wird diskutiert, dass Deutschland auseinander triftet.
Hierzu ist feststellbar, dass, wenn die Not am größten ist, halten alle zusammen und stehen zusammen.

Wir hoffen, dass die Bewohner/innen die Kraft finden, dieses Schicksal zu meistern und nach der Katastrophe die Zuversicht gewinnen wieder ein normales Leben zu führen.

Dabei müssen wir alle mithelfen und spenden.
Danke fürs Lesen.

Ihr/Euer Problemlöser für Ihre vertrieblichen Aufgaben
Vertrieb und Beratung
Friedel Mies
Wiedlick 14b
53577 Neustadt/Wied

Immer für Sie da:
Telefon 02683 945910
fmies@vertriebsnews.net
www.vertriebsnews.net

   Friedel Mies   
Vertriebstipps
  
50plus-x Tipps
  
Storys
auch zum schmunzeln

Für die Bereitstellung und Optimierung unserer Dienste verwenden wir Cookies, das Webanalyse-Tool Google Analytics sowie Google Webfonts. Durch die Nutzung der Webseite
erklären Sie sich hiermit einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies und Google Analytics erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK